Jahresabschluss

Das war 2019!

Für die Fiducia & GAD war 2019 ein sehr bewegtes und sehr bewegendes Jahr. Mit dem Abschied von Klaus-Peter Bruns als Vorstandsvorsitzenden ging eine Ära zu Ende. Parallel hat das Unternehmen unter Hochdruck die Transformation vorangetrieben und die Grundlagen dafür geschaffen, dass die Banken auf das neue Jahrzehnt vorbereitet sein können. Die Highlights im Überblick.

custom parallax

Jahresrückblick 2019

Produkt- und Portfoliomanagement: Sascha Beck übernimmt den Bereich von Martin Hose, der sich Ende Februar nach gut zwei Jahrzehnten Verantwortung in der genossenschaftlichen IT in den Ruhestand verabschiedet. Der Erfahrungsschatz des neuen Leiters reicht von Vertrieb über Marketing bis Produktmanagement. Bei seinen früheren Tätigkeiten hatte er bereits Berührungspunkte mit der Fiducia & GAD inklusive ihrer Bankverfahren und damit schon einen guten Einblick in die Bedürfnisse ihrer Kunden.
Transformation: Die Neustrukturierung der Fiducia & GAD geht in die nächste Phase. Dabei setzt das Unternehmen auf die agile Arbeitsweise. Künftig wird in kürzeren Zyklen geplant, die interdisziplinären Teams arbeiten standort-, hierarchie- und ressortübergreifend an den Ergebnissen. Die flacheren Hierarchien erlauben mehr Tempo und Effizienz, Fehler werden schneller erkannt und analysiert. Die Neuausrichtung der Fiducia & GAD umfasst alle Vorhaben zur Weiterentwicklung und strategischen Positionierung. Sie wird in mehreren Stufen umgesetzt.
VR-Control: Künftig verantwortet die parcIT, eine Tochtergesellschaft der Fiducia & GAD, die Pflege und die Methoden- und Verfahrensentwicklung rund um die Softwarefamilie VR-Control. Den First-Level-Support für alle Leistungen übernimmt der Kundenservice der Fiducia & GAD. Die Fiducia & GAD und parcIT sind Vertragspartner der genossenschaftlichen FinanzGruppe für VR-Control. Die Software dient den Volksbanken und Raiffeisenbanken zur Ertrags- und Risikosteuerung der Gesamtbank. Sie wurde in den letzten Jahren systematisch weiterentwickelt und permanent an aktuellen aufsichtsrechtlichen Anforderungen ausgerichtet.
BaFin: Die Aufsichtsbehörde legt ihren Prüfbericht nach § 44 des Kreditwesengesetzes vor. Das Ergebnis: 15 sogenannte Feststellungen, davon vier schwerwiegende. Als Konsequenz daraus hat die Fiducia & GAD das Programm audIT gestartet, um die monierten Mängel schnellstmöglich abzuarbeiten.
COM19: „Einfach gemeinsam digital“: Unter diesem Motto öffnet die COM19 mit zahlreichen Vorträgen, Speed-Foren und mehr als 150 Exponaten ihre Türen für Vorstände und Mitarbeiter der Volksbanken und Raiffeisenbanken. Im Mittelpunkt steht die Roadmap 2019–2021 mit Lösungen rund um das digitale Banking. Wesentlicher Schwerpunkt der Ausstellung ist die Digitalisierungsoffensive der Fiducia & GAD, die im vergangenen Jahr gestartet wurde.
Digitalisierungsoffensive: Ausgewählte Banken gehen mit der neuen Vertriebsplattform 1.0 in die „Family & Friends“-Phase. In dieser ersten Stufe wird sie mit einigen wenigen Banken verprobt. Danach folgt die Pilotphase mit einem erweiterten Pool an Banken, um die Anwendung für den Breiteneinsatz fit zu machen. Der Auf- und Ausbau der Omnikanal-Lösungen für den Vertrieb gehört zum Projekt KundenFokus der Fiducia & GAD als Teil der Digitalisierungsoffensive der genossenschaftlichen FinanzGruppe.
Transformation: Ein Großteil der „Leads“ bei den neu geschaffenen Service- und Geschäftsfeldern ist bei der Fiducia & GAD jetzt besetzt.
Hauptversammlung: Aufsichtsratsvorsitzender Jürgen Brinkmann begrüßt am 27. Juni die Aktionäre und Gäste zur Hauptversammlung in Karlsruhe. Zu den zentralen aktuellen Themen zählt die fortschreitende Digitalisierung des Bankgeschäfts. Nach fast abgeschlossener IT-Konsolidierung geht es für die Fiducia & GAD und ihre Kunden mit voller Kraft in Richtung digitale Zukunft.
Campus-Neubau: Agilität und vernetztes Arbeiten werden bei der Fiducia & GAD großgeschrieben – das macht sich auch baulich bemerkbar: Nach dem Innovationsforum in Münster und der Innovationswerkstatt in München geht es bei der Fiducia & GAD in Karlsruhe weiter. Der Campus-Neubau schafft Raum für spontane Kommunikation, vereinfachte Projektarbeit und eine bessere crossfunktionale Zusammenarbeit. Auf dem bisherigen Gelände entsteht aktuell auf 34.000 Quadratmetern ein neues Gebäude mit rund 1.000 hochmodernen Arbeitsplätzen. Der erste Bauabschnitt des Großprojekts wird im Herbst abgeschlossen sein, die Fertigstellung ist bis Mitte 2021 geplant.
BaFin: Die Fiducia & GAD stimmt ihren Plan zur Abarbeitung der Feststellungen nach § 44 Kreditwesengesetz mit der Aufsichtsbehörde ab.
Vorstand: Der Aufsichtsrat beschließt die Neuordnung des Vorstands mit Einführung eines Co-Sprecher-Modells: Die neuen Co-Sprecher sind Martin Beyer und Jens-Olaf Bartels. Sie treiben die Neuausrichtung des Unternehmens in engem Schulterschluss mit ihren Vorstandskollegen Birgit Frohnhoff und Jörg Staff voran. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Klaus-Peter Bruns hatte im März angekündigt, das Unternehmen zum Jahresende zu verlassen. Der bisherige Ressortchef für Entwicklung und Integration, Carsten Pfläging, scheidet zum 1. Oktober aus. Daniela Bücker, Bereichsleiterin Zentralbank, Steuerungs- und Produktionsbank II, wird zur Generalbevollmächtigten ernannt.
FINTROPOLIS: Nach dem Erfolg der ersten FINTROPOLIS-Veranstaltung im Herbst 2018 liefert die Fiducia & GAD mit fintropolis.de ab sofort auch online Antworten auf die Fragen, wie sich Technik und Gesellschaft verändern und was das für Banking, Arbeit, Leben und Sicherheit der Menschen in Zukunft bedeutet. Mit dem neuen Online-Angebot entspricht die Fiducia & GAD dem Wunsch der Volksbanken und Raiffeisenbanken, den digitalen Dialog über Zukunftsthemen auszubauen.
Strategische Neuausrichtung: Vorstand und Aufsichtsrat beschließen eine umfassende Neuausrichtung der Fiducia & GAD. Zwei Initiativen sollen bis April 2020 die Basis für eine neue Unternehmens- sowie eine neue Portfolio- und IT-Strategie des Unternehmens legen. Mit „Aufbruch 2020+“ fokussiert sich der IT-Dienstleister fortan auf die strategischen Stoßrichtungen „Richtung geben“, „Kraft gewinnen“ und „Wandel gestalten“.
COMregional: Die Veranstaltung geht wieder auf bundesweite Tour, diesmal durch zehn Städte. Mit den Treffen für Bankvorstände und Entscheider bietet die Fiducia & GAD in diesem Jahr vor allem Unterstützung rund um die Transformation zur Digitalen Regionalbank. Im Fokus stehen die Bankstrategie und die Geschäftsmodell-Entwicklung für die Zukunft sowie die Synchronisierung mit technologischen Leistungen.
BMS Corporate Solutions: Die Fiducia & GAD und die BMS Consulting GmbH beschließen eine strategische Partnerschaft. Das neue Joint Venture BMS Corporate Solutions GmbH soll sich nach seiner Gründung als Kompetenzcenter und Innovationhub für digitale Bankinglösungen im Firmenkundengeschäft der Genossenschaftsbanken positionieren. Die Vertriebsplattform der Fiducia & GAD wird dabei als Drehscheibe dienen.
Migration: In time, in budget, in quality: Das „Mammut-Projekt“ der Fiducia & GAD ist abgeschlossen. Es ist das bislang größte genossenschaftliche IT-Projekt, zugleich eines der größten IT-Projekte in Deutschland. 341 Institute, die bisher das Bankverfahren bank21 nutzten, haben innerhalb von drei Jahren auf agree21 umgestellt. Auf das Ziel, die IT-Kosten für die Banken zu senken, zahlt auch die Migration der Kunden auf eine gemeinsame Cloud- und IT-Plattform ein. Dieses Großprojekt über drei Jahre hat wie geplant die Zwei-Drittel-Marke erreicht.
Sparda-Bank Südwest eG: Parallel stellt die Fiducia & GAD das Bankverfahren bei der Sparda-Bank Südwest auf agree21 um. Die Sparda-Bank Südwest ist damit die fünftgrößte Bank, die die Fiducia & GAD betreut, und gleichzeitig das größte Geldinstitut, das in den letzten Jahren auf agree21 migriert wurde.
agree21Finanzen: Sieben Pilotbanken erstellen ihren juristischen Jahresabschluss auf Basis des neuen Accounting-Moduls von agree21Finanzen. Sie loben die verbesserte Ergebnistransparenz, die einfachere Analyse und den höheren Automatisierungsgrad. Das Modul geht 2020 in den Breiteneinsatz und ist Teil des Projekts EGP, der Entwicklung einer erweiterten Gesamtbanksteuerungsplattform mit den Bereichen Accounting, Meldewesen sowie Controlling und Risikomanagement. Mit dem Abschluss des Projekts will die Fiducia & GAD den Marktstandard für die Erfüllung der regulatorischen Anforderungen setzen.
Qualitätsoffensive: Um die Verbesserung von Qualität und Performance bei ihren IT-Anwendungen noch stärker zur forcieren, gründet die Fiducia & GAD eine ganz neue Qualitäts-Taskforce (QTF), die das strategische Unternehmensziel „Qualität“ unterstützen sollen.